Nähe schaffen – trotz Corona ist die therapeutische Arbeit möglich

Lesezeit: 2 Minuten.

Meine Praxis KAGU ist so ausgestattet, dass trotz der Pandemie Therapie, Coaching und Beratung stattfinden dürfen.

Denn dass Corona auch das Seelenleben verändern kann, ist bekannt. Die Zahl derer, die über innere Unruhe, Grübeln und Schlaflosigkeit, aber auch Streit mit dem Partner, Chef oder Mitarbeiter klagen, steigt. Auch depressive Verstimmungen oder das Gefühl, vor einem Burnout zu stehen, nehmen zu. Und unabhängig von Corona möchten viele Menschen einfach Hilfe bekommen – und zwar in sicherer Umgebung!

Ein therapeutisches Angebot, z.B. die Gesprächspsychotherapie oder eine lösungsfokussierte Kurztherapie, kann darum viel zum Positiven verändern: Raus aus dem Grübeln, hin zu einem gelasseneren, souveränen Umgang mit der Krise und ihren Folgen.

Bindung ist wichtig für Emotionen

Menschliche Nähe, Zuwendung und Aufmerksamkeit bilden in der humanistischen Therapie, wie ich sie anwende, die Basis, um eine emotionale Öffnung zu ermöglichen. Dazu gehört es, eine persönliche Bindung herzustellen und sich gegenseitig zu sehen – mit dem ganzen Gesicht. Wie lässt sich das so umsetzen, dass die Corona-Hygieneregeln gewahrt bleiben?

Dafür gibt es in dem 50 m² großen und lichtdurchfluteten Raum der Praxis KAGU eine schützende Plexiglasscheibe, die als durchsichtige Viren-Barriere zwischen den beiden Sitzplätzen für die Klientin bzw. die Klienten und der Heilpraktikerin für Psychotherapie, Gudrun Jay-Bößl, angebracht ist. So können sich Beide wahrnehmen, sehen, anlächeln und harmonisch miteinander arbeiten.

Die Maske kann also während dieser Phase des Gesprächs abgenommen werden. Sie wird getragen, bis man seinen Platz erreicht hat und danach wieder verlässt.

Zusätzlich zur transparenten Scheibe bleiben die Abstände gewahrt – der Raum ist schließlich groß genug. Die großen Fenster lassen sich zum Lüften leicht öffnen. Und wer sich einen (gern auch weihnachtlichen) Keks gönnen möchte, darf gern zugreifen – alles ist hygienisch abgepackt. So lassen sich ein empathisches Miteinander und das Einhalten der AHA-Regeln gut miteinander verbinden!

About Gudrun Jay-Bößl

Gudrun Jay-Bößl, Heilpraktikerin für Psychotherapie, systemischer Coach und NLP-Master. Lösungsorientiert, pragmatisch und humorvoll. Mit innovativen Methoden aus der Kurztherapie auf zu neuen Möglichkeiten für die KlientInnen.